Anzeige

 

Das join my trip Reisemagazin für 365 Tage Urlaub im Jahr

Anzeige

Ideen für Deine nächste Traumreise gesucht? Lass dich inspirieren!

Coole Festivals weltweit, spannende Reiseideen oder interessante Reiseziele und -angebote : hier im join my trip Reisemagazin findest Du viele Inspirationen für deinen perfekten Urlaub.

Nette Reisepartner gesucht? Findest Du hier auf join my trip

Auf join my trip triffst Du reisebegeisterte Menschen, die wie Du gerne verreisen und offen sind für Neues aus aller Welt: Reisepartner finden

Wir wünschen Dir 365 Tage Urlaub im Jahr!
Dein join my trip team

 

Rubrik: Städtereisen


(© join my trip)

Vor kurzem haben wir euch die kanadische Region Nova Scotia als Reiseziel des Monats Oktober vorgestellt und euch dabei versprochen, euch die Hauptstadt der Provinz in einem eigenen Artikel ein wenig näher zu bringen.
Zunächst wollen wir euch – wie immer bei diesen Gelegenheiten – mit ein paar Fakten und historischen Ereignissen „füttern“. Danach sehen wir uns in Halifax und Umgebung etwas um, um zu erfahren, was es hier so alles Interessantes gibt.

Facts und kleine Geschichte über und von Halifax

Die Hauptstadt der Provinz Nova Scotia Halifax heißt offiziell Halifax Regional Municipality, kurz HRM. Der städtische Teil setzt sich dabei aus Halifax selbst, Bedford, Sackville und Dartmouth zusammen, die zusammen ein geschlossenes Stadtgebiet mit Namen Halifax Metro bildet, in dem knapp 400.000 Menschen leben.
Im Juli 1749 ging auf der Halbinsel Chebucto Captain General Edward Cornwallis mit etwa 2.500 Siedlern an Land und errichtet einen befestigten Stützpunkt für die britische Armee. Die kleine Siedlung erhielt den Namen Halifax, der auf den Präsidenten der britischen Handelskammer Lord Halifax zurückgeht. Nur ein Jahr später kam es zur Gründung von Dartmouth, das ab 1752 mit einer Fähre mit Halifax verbunden ist. Heute ist die Dartmouth Ferry die älteste kontinuierlich in Betrieb befindliche Salzwasserfährverbindung in Nordamerika.
Im selben Jahr erschien in Halifax die erste kanadische Zeitung und drei Jahre später eröffnete hier das erste Postbüro. 1758 begann man dann mit dem Bau der ersten Werft und Halifax wurde die Basis für britische Aktionen gegen das von den Franzosen errichtete Fort in Louisbourg. Traurig aber wahr, wurde Halifax durch Kriege und internationale Konflikte reich, da sich hier zahlreiche militärische Einrichtungen befanden. So war Halifax im amerikanischen Unabhängigkeitskampf die Ausgangsbasis für englische Operationen zu Lande und auf dem Wasser. In dieser Zeit kam es in der Region zu einer verstärkten Ansiedelung von Farbigen und Jamaikanern, die zu einer starken schwarzen Gemeinschaft führte.
Während in Europa der Krieg mit Napoleon in vollem Gange war, herrschte in Halifax als britische Bastion ständige Alarmbereitschaft. Im frühen 19. Jahrhundert entwickelte sich Halifax in einem Spannungsfeld zwischen Krieg und Frieden, wobei in dieser Zeit zahlreiche Unternehmen und Einrichtungen gegründet wurden, die für Kanada maßgeblich wurden. Darunter die Bank of Nova Scotia und die Halifax Insurance Company. In diese Zeit fiel auch die erste Überquerung des Atlantiks mit einem dampfbetriebenen Schiff, der „Royal William“ im Jahr 1837. Ein weiteres einschneidendes Ereignis für die Stadt war der Untergang der RMS Titanic im Jahre 1912, da hier die Opfer des Unglücks ihre letzte Ruhe fanden.
Im Ersten Weltkrieg war Halifax dann neuerlich Basis für militärische Unternehmungen. Infolgedessen kam es zur Explosion des französischen Schiffes „Mont Blanc“, der sogenannten Halifax-Explosion, die große Teile der Halbinsel verwüstete und mindestens 1635 Menschen das Leben kostete.
Auch im Zweite Weltkrieg erwies sich die Stadt als wichtiger Stützpunkt für das Militär, vor allem für die alliierte Kriegslogistik auf den transatlantischen Routen. Die strategisch günstige Lage machte Halifax zu einem der wichtigsten Häfen der Alliierten in der Atlantikschlacht.

Sehenswertes in Halifax

Nach so vielen Fakten wollen wir doch einmal sehen, was es in Halifax alles zu entdecken gibt. Da wäre zunächst das Wahrzeichen der Stadt – der Uhrturm von Halifax. Dieser liegt auf dem berühmten Citadel Hill der Stadt und wurde 1803 eröffnet. Er wurde nach einer Idee von Edward August, dem Grafen von Kent und Strathearn, angeblich zu dem Zweck errichtet, der Unpünktlichkeit der hier stationierten Garnisonen entgegenzuarbeiten. Auf dem gleichen Hügel – wie der Name schon sagt – befindet sich auch die Zitadelle Fort George, wo jeden Tag pünktlich um 12.00 Uhr einen Kanone abgefeuert wird. Die sternförmige Anlage liegt mitsamt dem Hügel im Zentrum von Halifax und stammt in ihrem Kern aus dem Jahre 1749. Die Befestigungsanlage war der Grundpfeiler der Verteidigung der frühen Siedlung Halifax und diente immer wieder auch als Basis für die unterschiedlichsten militärischen Operationen.
Einen Ausflug wert ist auch der Point Pleasant Park, der sich auf der Südspitze der Halifax-Halbinsel befindet. Hier kann man einige militärhistorische Gebäude und den im viktorianischen Stil angelegten Halifax Public Garden besichtigen.
Wer sich für das Schicksal der Einwanderer nach Kanada interessiert, sollte am Pier 21 vorbeischauen. Dieser war bis in die 1950er Jahre ein bedeutender Ankunftsort für Auswanderer aus Europa und ist heute eine Museum sowie eine wichtige nationale historische Stätte. 121 Opfer der bereits erwähnten Titanic-Katastrophe sind auf dem Fairview Cemetery und weitere 29 auf dem Mount Olivet Cemetery sowie dem Baron de Hirsch Cemetery, die alle besichtigt werden können.

Unterwegs in Halifax

Wer in Halifax unterwegs ist, wird sehr schnell feststellen, dass die einzige Metropole im atlantischen Kanada eine Stadt der Gegensätze ist. Auf der einen Seite beherrschen moderne Gebäude aus Beton und Glas das Stadtbild. Auf der anderen Seite findet man in Halifax auch viele für die Provinz Nova Scotia so typischen kleinen historischen Gebäude. So gib es auf einer Tour durch Halifax einiges zu entdecken. Die Bewohner der Stadt sind bekannt für ihre Gastfreundschaft und zahlreiche musikalische und kulturelle Veranstaltungen sorgen für Abwechslung. In den unzähligen Pubs und Restaurants im Hafenviertel herrscht stets gute Stimmung und man kommt schnell mit den Halifaxern ins Gespräch. Hier im Hafen, dem zweitgrößten Naturhafen der Welt, wartet auch die Nachbildung des legendären Schoners „Bluenose“ auf seine Besucher, der als das schnellste von Fischern betriebene Segelschiff galt.

Ihr seht, in Halifax gibt es jede Menge zu entdecken und wir hoffen, ihr seid neugierig auf die Stadt und auch auf Nova Scotia geworden. In kürze werden wir unseren Schwerpunkt „Nova Scotia“ mit einem Artikel über eine der schönsten Panoramastraßen der Welt – dem Cabot Trail – fortsetzen. Ihr plant eine Reise nach Halifax oder Nova Scotia und seid dazu auf der Suche nach einer passenden Begleitung? Bei uns auf join my trip werden ihr unter Reisepartner Kanada mit Sicherheit fündig.


(© join my trip)

Geschrieben am 07.10.2016 von Erich in Städtereisen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Keine Stimme(n)
Loading...

Suchen

Kommentare

Profile

join us on Facebook

Städtereisen highlights

  • N/A

Werbung

Heimwerken Schritt für Schritt Anleitungen zum
Reise-Linktipps
Sitemap

 

Impressum Hinweise zur den grünen Werbelinks im Text