Das join my trip Reisemagazin für 365 Tage Urlaub im Jahr

Anzeige

Ideen für Deine nächste Traumreise gesucht? Lass dich inspirieren!

Coole Festivals weltweit, spannende Reiseideen oder interessante Reiseziele und -angebote : hier im join my trip Reisemagazin findest Du viele Inspirationen für deinen perfekten Urlaub.

Nette Reisepartner gesucht? Findest Du hier auf join my trip

Auf join my trip triffst Du reisebegeisterte Menschen, die wie Du gerne verreisen und offen sind für Neues aus aller Welt: Reisepartner finden

Wir wünschen Dir 365 Tage Urlaub im Jahr!
Dein join my trip team

 

Rubrik: Fahrrad-Touren

Anzeige

Viele von euch sind immer wieder gerne mit dem Drahtesel unterwegs und nicht wenige unternehmen in ihren Ferien einen Roadtrip mit dem Fahrrad. Grund genug für uns, uns einmal nach den neuesten Entwicklungen auf dem E-Bike-Sektor für euch schlau zu machen. Hier nun unsere Erkenntnisse.

Das E-Bike erobert alle Bereiche des Bikens

Mittlerweile ist das E-Bike kein typisches Rentnergefährt mehr, sondern es erobert sämtliche Bereiche des Bikens. Einmal leicht in die Pedale getreten und schon nimmt das Pedelec Fahrt auf – egal ob als E-Mountainbike oder als Kompaktrad. Und das wesentlich schneller als jedes „normale“ Fahrrad, das mit Hilfe eurer Muskeln angetrieben wird.
Zu Beginn stand das elektrisch unterstützte Fahrrad im Ruf, ein Vehikel für Senioren und übergewichtige Menschen zu sein. Mittlerweile gibt es für jedes Fahrrad-Abenteuer das passende E-Bike und auch die junge Generation hat die Möglichkeiten dieser entspannten Art der Fortbewegung für sich entdeckt.
Im Sinne der Straßenverkehrsordnung gelte E-Bikes als Fahrräder, wenn der Elektromotor nicht mehr als 250 Watt und die Höchstgeschwindigkeit von 25 Km/h nicht überstiegen wird. Wenn die Leistung höher ist, benötigt der Pedalritter eine Mofa-Prüfbescheinigung. Wenn ihr euch über die rechtlichen Bestimmungen eine weniger näher informieren wollt, findet ihr alles Weitere hier.

Mit dem E-Bike bergauf

Unterschiedlichen Radmagazinen zufolge, sind E-Mountainbikes die „SUV“ unter den Fahrrädern. Zum einen wird der Motor als zuschaltbare Unterstützung bei sehr steilen Wegstrecken und zum andern als Konditionsausgleich bei nicht ganz so fitten Bikern verwendet. Das Macina Egnition GPS+ 45 aus dem Haus KTM zum Beispiel verfügt über einen 350-Watt-Mittelmotor und bringt 45 km/h auf die Mountainbikestrecke. Es wiegt etwas mehr als 22 Kilo und koste euch schlappe 5.000 Euro. Wer gerne auf Matsch, Geröll oder Schnee durch die Gegend düst, sollte sich ein-E-Fatbike mit bis zu 20 cm breiten Reifen zulegen. Die überdimensionalen Pneus geben euch vor allem im schwierigen Gelände Grip und gleichen bei Hindernissen die fehlende Federung aus.

Das Retro-E-Bike

Charmant im klassischen Look kommen die Retro-E-Bikes daher. Eines dieser Pedelecs ist das Puch e-Waffenrad, das dem legendären Kultrad aufs Haar gleicht, allerdings technisch alle Stückeln spielt. Bei aufgeladenem Akku legt der 250-Watt-Motor locker 120 Kilometer zurück. Zudem verfügt das Unisex-Bike über einen Rahmen aus Aluminium, Shimano-Schaltung und 28-Zoll-Laufräder im coolen Ballon-Design. Kosten tut diese Hommage an gute alte Zeiten knapp 2.500 Euro.

Faltbare E-Bikes – ja, die gibt es

Das Motto der Hersteller des Kompakt-E-Bikes eego Noahk 1 lautet nicht umsonst „Kleiner faltet keiner!“. Das Bike wiegt nur neun Kilo und gilt daher als das zurzeit leichteste Bike seiner Zunft weltweit. Man kann es in nur fünf Sekunden entfalten und dank des niedrigen Gewichtes genügt hierbei ein 120-Watt-Motor. Verbaut ist der Antrieb nicht am Rahmen oder am Gepäcksträger, sondern am Vorderrad in einer Metallscheibe. Wer fleißig mitstrampelt kommt über 50 Kilometer weit und das E-Bike ist verständlicherweise gerade bei Pendler überaus beliebt. Passt es doch mühelos in den Zug, Bus und den Schrank am Arbeitsplatz.

Technische Raffinessen am E-Bike? Aber selbstverständlich!

Eine der neuesten technischen Errungenschaften in puncto Equipment ist der Nyon Display aus dem Hause Bosch. Der kleine aber feine Bordcomputer ist Navi, Steuerung und Fitnesstrainer in einem und führt euch in 2D- oder 3D-Ansicht ans Tourziel. Zudem kann man über das Display die Motorunterstützung ganz einfach regeln und den Kalorienverbrauch und die Fahrleistung ermitteln.
Mittlerweile können E-Biker, ähnlich wie Autofahrer, auch auf die Automatik zurückgreifen. Die Firma Sam bietet hierzu mit dem DD3-Pulse-System eine Teilautomatik für Pedelecs an, wobei die Schaltung über drei Hauptgänge und elf Feineinstellungen verfügt. Diese werden vom Pedalritter selbst festgelegt und das System regelt je nach Geschwindigkeit die Hauptgängeschaltung von selbst.

Wir hoffen, euch in Sachen E-Bikes auf den neuesten Stand gebracht zu haben. Und wenn ihr eine Begleitung für eine Tour mit dem Drahtesel sucht, findet ihr diese bei uns auf Reisepartner Fahrrad-Tour.

Geschrieben am 17.07.2015 von Erich in Fahrrad-Touren
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Keine Stimme(n)
Loading...

Suchen

join us on Facebook

Fahrrad-Touren highlights

  • N/A

Werbung

Heimwerken Schritt für Schritt Anleitungen zum
Reise-Linktipps
Sitemap

 

Impressum Hinweise zur den grünen Werbelinks im Text