Das join my trip Reisemagazin für 365 Tage Urlaub im Jahr

Anzeige

Ideen für Deine nächste Traumreise gesucht? Lass dich inspirieren!

Coole Festivals weltweit, spannende Reiseideen oder interessante Reiseziele und -angebote : hier im join my trip Reisemagazin findest Du viele Inspirationen für deinen perfekten Urlaub.

Nette Reisepartner gesucht? Findest Du hier auf join my trip

Auf join my trip triffst Du reisebegeisterte Menschen, die wie Du gerne verreisen und offen sind für Neues aus aller Welt: Reisepartner finden

Wir wünschen Dir 365 Tage Urlaub im Jahr!
Dein join my trip team

 

Rubrik: Kultururlaub


(© join my trip)

Wenn ihr eventuell auf der Suche nach einem Kurztrip oder einem Urlaub seid, wo keine weite Anreise nötig ist, haben wir heute einen Tipp für euch: Ferien in Thüringen.
Vor allem Kulturbegeisterte werden Thüringen als eine äußerst lohnenswerte Destination zu schätzen wissen, wimmelt es hier doch nur so von Highlights rund um Luther, Goethe, Bach und Co.
Bevor wir euch ein paar „Musst-Sees“ in Thüringen vorstellen, wollen wir euch einen kleinen Überblick zu dem Freistaat geben.

Facts über Thüringen

Im Freistaat Thüringen leben ungefähr 2,2 Millionen Menschen und er ist einer der kleineren Länder in Deutschland. Die Hauptstadt ist Erfurt und mehrere Ortschaften im Nordwesten von Thüringen beanspruchen für sich, der genaue Mittelpunkt der Bundesrepublik zu sein.
Den Name Thüringen gibt es als Gebietsbezeichnung seit dem
6. Jahrhundert, als hier das Thüringerreich sein Zentrum hatte. Danach gab es kein zusammenhängendes Gebiet mit dem Namen Thüringen mehr. In den 1920 Jahren schlossen sich dann sieben Freistaaten zum Land Thüringen zusammen, wobei nach 1945 ehemals preußische Gebiete wie die heutige Hauptstadt Erfurt und Nordthüringen hinzukamen.
Thüringern verfügt über eine große Anzahl von UNESCO-Welterbe-Stätten wie etwa das „klassische Weimar, die Wartburg und die älteste Synagoge in Mitteleuropa.

Kurze Geschichte von Thüringen

Während der Völkerwanderungszeit entstand der Stamm der Thüringer, dessen Ursprung bis heute ungeklärt bzw. umstritten ist. Erstmals Erwähnung fand der Name „Toringi“ in Schriften von Flavius Vegetius Renatus aus dem 4. Jahrhundert.
Im Laufe der Zeit gründeten die Thüringer ein Königreich, das bis 531 Bestand hatte. Zerschlagen wurde es von den Franken, die im Verbund mit den Sachsen die Thüringer angriffen.
Im frühen 6. Jahrhundert gründeten die Merowinger das Herzogtum Thüringen, das bis gegen Ende des 8. Jahrhundert existierte. Aus dieser Zeit stammen auch die ältesten Schriften des Landes und das Erzbistum Erfurt wurde ins Leben gerufen.
Im 10. Jahrhundert machten die Ottonen Thüringen zu einem Mittelpunkt des Heiligen Römischen Reiches, wobei sich aber ein regelrechtes Stammesherzogtum zunächst nicht herausbilden konnte. Im Jahre 1067 ließ dann Ludwig der Springer die legendäre Wartburg erbauen und im Jahre 1131 wurden seine Nachfahren zu Landgrafen von Thüringen erhoben. Unter ihnen wurde die Region im Hochmittealter zu einem Zentrum der deutschen Kultur. Als das Landgrafengeschlecht der Thüringer 1247 ausstarb, bemächtigten sich die Wettinger des Gebiets und behielten für beinahe 700 Jahre die Herrschaft über Thüringen.
In der Zeit der Reformation trat dann im 16. Jahrhundert Thüringen ins Zentrum der deutschen Politik. Allen voran sind hier wohl Martin Luther und sein Wirken und der Ausbruch der Bauernkriege zu nennen.
Im 18. und 19. Jahrhundert wurde Thüringen ein Mittelpunkt der deutschen Kultur, wobei hier Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe sowie die Literaturbezeichnung „Weimarer Klassik“ anzuführen sind.
1815 wurden im Zuge des Wiener Kongresses die Urburschenschaft in Jena gegründet und zwei Jahre später kam es zum legendären Wartburgfest, wo sich die nationale mit der liberalen Bewegung vereinigte und erste liberale Verfassungen durchsetzten. Doch schon 1819 nahm diese frühe Zeit des Liberalismus durch die Karlsbader Beschlüsse ein Ende, doch die kulturelle Hochzeit hielt in Thüringen an.
Nach dem ersten Weltkrieg war dann die Zeit der Monarchien vorbei und in Weimar wurde die berühmte Verfassung erarbeitet, die als erste demokratische Verfassung 1919 im gesamten Gebiet von Deutschland in Kraft trat.
Zudem wurde ein einheitlicher Staat Thüringen gegründet.
Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde das Land Thüringen aufgehoben und auf seinem Gebiet wurden drei Konzentrationslager errichtet.
Den Zweiten Weltkrieg überstand Thüringen mit relativ geringen Schäden und wurde nach Kriegsende den Sowjets übergeben.
Thüringen wurde als Land wieder hergestellt und um den einstigen preußischen Regierungsbezirk Erfurt erweitert.
Die DDR hob 1952 allerdings das Land wieder auf und installierte hier Bezirke. Die Entschlüsse des Warschauer Pakts und der Abriegelung der Grenze zwischen der Bundesrepublik und der DDR trafen Thüringen besonders hart. So wurden zum Beispiel einige Dörfer zwangsumgesiedelt.
Im Herbst des Jahres 1989 kam es in Thüringen zu Massendemonstrationen gegen das SED-Regime, die sich rasch auf alle Gebiete des Landes ausweiteten. In der Nacht vom 9. zum 10. November des Jahres 1989 kam es dann zur Öffnung der Grenze zwischen Thüringen und Hessen, Niedersachsen und Bayern und in weitere Folge zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten und der Neugründung des Freistaates Thüringen.

Unterwegs in Thüringen

Nach so viel Geschichte wollen wir euch nun ein paar Highlights für eine kleine Reise durch Thüringen vorstellen, wobei wir nicht ins Detail gehen wollen. Vielmehr sollt ihr selbst auf Entdeckungsreise gehen und euch von der kulturellen Vielfalt des Freistaates begeistern lassen.
Beginnen wollen wir unsere Rundreise auf der Wartburg, die jährlich über 350.000 Besucher zählt. Das Panorama von der legendären Befestigungsanlage aus ist einfach umwerfend. Die Burg hoch über Eisenach ist ein äußerst geschichtsträchtiger Ort, fand doch hier Martin Luther 1521 Unterschlupf. Zudem ließ sich Richard Wagner vom sogenannten Sängerkrieg auf der Burg im 13. Jahrhundert zu seinem Tannhäuser inspirieren.
Hingegen ist Tourismus im Osten von Thüringen selbst 25 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch im Aufbau und man geht hier sehr entspannt mit den kulturhistorischen Schätzen um.

In Eisenach und Gotha

So behandelt man das Geburtshaus des Komponisten Johann Sebastian Bach und die größten Richard-Wagner-Sammlung außerhalb von Bayreuth in Eisenach sehr sachlich und nüchtern. Zudem findet sich hier eine sehenswerte Georgenkirche mit drei Emporen, die aneinander gereiht sind.
In Gotha sollte man einen Abstecher ins herzögliche Museum auf Schloss Friedenstein mit der eindrucksvollen Kunstsammlung der von Ernsteins nicht versäumen. Hier ist zu erwähnen, dass die Sowjet-Besatzer aus dem Kunstmuseum von Herzog Ernst II. aus dem Jahre 1864 ein Naturmuseum machten. Erst seit 2013 beheimatet das Museum wieder die einmalige Sammlung des Herzogs. Es finden sich neben filigraner japanischer Lackkunst Gemälde von flämischen und niederländischen Meistern sowie die 160 Tafeln des berühmten Gothaer Altars.
2016 steht übrigens die einst herrschende protestantische Dynastie des Ernsteiner im Zentrum eines städteübergreifenden Themenjahres, das von der Cranach-Werkstatt bestritten wird.
2017 steht das Luther-Jahr, anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation, und 2019 das 100-Jahr-Jubiläum der Bauhaus-Bewegung in Thüringen auf dem Programm.

In Weimar

Apropos Bauhaus. Die Bauhaus-Bewegung hat ihre Geburtsstätte in Weimar. Hier wird der Kulturbezug regelrecht inflationär, so viele einmalige Kulturstätten gibt es zu besuchen. Neben dem Bauhaus-Museum sind in Weimar die weltberühmte Bibliothek der Herzogin Amalia, das Goethe-Museum, das Schillerhaus, die Herderkirche und der Cranach-Altar echte Highlights.
Wenn es dann genug mit der Kultur ist, kann man im Weimarer Park an der Ilm wunderbar entspannen.
Nur wenige Kilometer von Weimar entfernt findet sich ein Ort, an dem eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte geschrieben wurde: das ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald.

join my trip Tipp für Thüringen

Unser Tipp für Thüringen dreht sich um Weimar, allerdings nicht um die Kultur der Stadt. Alle Partytiger und Nachteulen sollten sich das Nightlife in Weimar nicht entgehen lassen. Hier feiert die studentische Subkultur in flippigen Läden wie etwa dem C-Keller ausgelassene Partys. Live-Ska-Bands und angesagte DJs rittern in Weimar mit gediegener Bach-Musik um die Gunst der Besucher. Wie man sieht, ist Thüringen eine echte Kulturwundertüte.

Wir hoffen, euch ein wenig neugierig auf einen Urlaub in Thüringen gemacht zu haben. Und wenn ihr noch auf der Suche nach einer Begleitung für Kultur-Ferien in Deutschland sein, findet ihr diese bei uns unter Reisepartner Kultur.


(© join my trip)

Geschrieben am 22.04.2016 von Erich in Kultururlaub
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Keine Stimme(n)
Loading...

Suchen

join us on Facebook

Kultururlaub highlights

  • N/A

Werbung

Heimwerken Schritt für Schritt Anleitungen zum
Reise-Linktipps
Sitemap

 

Impressum Hinweise zur den grünen Werbelinks im Text