Das join my trip Reisemagazin für 365 Tage Urlaub im Jahr

Anzeige

Ideen für Deine nächste Traumreise gesucht? Lass dich inspirieren!

Coole Festivals weltweit, spannende Reiseideen oder interessante Reiseziele und -angebote : hier im join my trip Reisemagazin findest Du viele Inspirationen für deinen perfekten Urlaub.

Nette Reisepartner gesucht? Findest Du hier auf join my trip

Auf join my trip triffst Du reisebegeisterte Menschen, die wie Du gerne verreisen und offen sind für Neues aus aller Welt: Reisepartner finden

Wir wünschen Dir 365 Tage Urlaub im Jahr!
Dein join my trip team

 

Rubrik: Städtereise


(© join my trip)

Das Jahr 2017 kann mit Århus und Paphos gleich mit zwei europäischen Kulturhauptstädten aufwarten. Die erste, nämlich Århus, wollen wir euch heute im Rahmen unserer Reihe „Metropolen der Welt“ ein wenig näher vorstellen. Bevor wir uns anschauen, was es in der dänischen Stadt alles zu entdecken gibt, und was man hier als Kulturhauptstadt plant, gibt es ein paar wissenswerte Facts über Århus.

Wissenswertes über Århus

Århus ist mit etwas mehr als 260.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in Dänemark und liegt in der Region Midtjylland im Osten Jütlands an der Aarhusbucht.
Wie so viele Städte im Norden Europas hat auch Århus seine Wurzeln in einer Wikingersiedlung, die man an der Mündung des Aarhusflusses entdeckt hat. Nach jüngsten Erkenntnissen wurde die Stadt um 770 gegründet und gilt demnach als einer der ältesten in Nordeuropa. Im Jahre 948 findet man in alten Chroniken über Århus eine Erwähnung als Bischofssitz. Die älteste Schreibweise Arus stammt aus dem Jahr 1231 und bedeutet so viel wie å (dt. Fluss) und altdänisch ōs (dt. Mündung) und wurde später zu –hus (dt. Haus) umgebildet.
Im Laufe des Mittelalters stieg die Stadt zu einem bedeutenden Seehandelszentrum für Nordeuropa auf.
In den Schrecknissen des Dreißigjährigen Krieges erlitt Århus einen fürchterlichen wirtschaftlichen Einbruch, von dem man sich erst im 19. Jahrhundert wieder erholte. Die Industrialisierung vieler Wirtschaftszweige hatte auch zur Folge, dass der Hafen von Århus ausgebaut wurde und die Stadt zum Zentrum des neuen Chaussee- und Eisenbahnnetzes wurde. Im weiteren Verlauf entwickelte sich hier der wirtschaftliche Mittelpunkt Jütlands mit einer vielfältigen Industrie. Heute ist der Seehafen Århus Havn der größte Containerterminal in Dänemark.

Entdeckungstour durch Gamle By

Nach dem kleinen Ausflug in die Geschichte der Stadt, wollen wir einmal erkunden, was man hier so besuchen kann. Den Anfang macht dabei das eindrucksvolle Freilichtmuseum, den Gamle By – „die alte Stadt“ – das im Gegensatz zu den meisten anderen, die städtische und nicht die ländliche Kultur in den Mittelpunkt stellt. 1917 eröffnet, errichtete man das Museum in Form einer mittelalterlichen Kleinstadt, in der der Besucher die Illusion hat, sich tatsächlich in einer alten Ansiedlung zu befinden. Im Zentrum steht dabei der Marktplatz, wo man die aus dem 17. Jahrhundert stammende Alte Dänische Münze – den Møntmestergården – wieder aufgebaut hatte.
Hier kann der neugierige Besucher zudem weitere zahlreiche alte Fachwerkhäuser in Augenschein nehmen und auch beim Dom zu Århus vorbeischauen. Im Dom fallen einem besonders der Hochaltar sowie die Grabmäler und Epitaphien von Thomas Quellinus, die sich bis zum Beginn des 12. Jahrhunderts zurückverfolgen lassen, ins Auge. Unbedingt besuchen sollte man in dem Freilichtmuseum auch die Marienkirche mit der Krypta aus dem 11. Jahrhundert.
Im Jahre 1977 drehte man hier die Verfilmung des Romans „Die Brüder Löwenherz“ der schwedischen Schriftstellerin Astrid Lindgren.

Besuch auf Schloss Marselisborg

Das Schloss Marselisborg ist eine der Sommerresidenzen der dänischen Königin Margarethe II. und ihrem Ehemannes Prinz Henrik von Dänemark. Südlich von Århus gelegen, wurde das Schloss im 16. Jahrhundert als Herrensitz unter dem Namen Havreballegård erbaut und beheimatet heute das Marselisborg-Gymnasium. Der alte Herrensitz selbst hat im Grunde wenig mit dem eigentlichen Schloss zu tun, das in seiner heutigen Form zu Beginn des 20. Jahrhundert entstand. Es war damals ein Hochzeitsgeschenk des dänischen Volkes an den späteren König Christian X. und seine Königin Alexandrine. Sie machten Marselisborg zu ihrem Sommersitz und diese Tradition wird bis heute von den dänischen Königen fortgesetzt. Zudem verbringt die Herrscherfamilie hier auch die Oster- und Weihnachtsferien.

Beim Dolmen von Årslev

Unsere nächste Station ist der Dolmen von Årslev – dänische Årslev-dyssen. Dieser ist einer der wenigen, der im Zug des Ausbaus von Århus und der Erweiterung der dänischen Landwirtschaft nicht zur Gänze zerstört wurde. Man nimmt an, dass der Dolmen vor ungefähr 5.500 Jahren errichtet wurde und in seiner Umgebung lagen noch weitere imposante Großsteingräber. Die Megalithanlage entspricht dem Typus der erweiterten Dolmen und man geht davon aus, dass sie von den Trägern der Trichterbecherkultur gebaut wurde. Die Kammer bildet den zentralen Teil einer früheren sehr komplexen Anlage, die sich unter einer Erhebung befand. Der Hügel wird von Randsteinen eingefasst, die auch die Kammer selbst bedecken. Ursprünglich war die Kammer größer, besaß einen Gang und einen zweiten Deckstein. Doch dieser ist wie viele weitere Steine im Laufe der Zeit verschwunden. Beim Dolmen von Årslev selbst fand man keine Gegenstände. Aber bei der etwas jüngeren benachbarten Anlage entdeckte 1822 Oberst Hoegh Guldberg zwei Messer, eine Sichel aus Feuerstein, Keramiken sowie mehrere Pfeilspitzen und Bernsteinperlen aus der Trichterbecherkultur.

Århus als europäische Kulturhauptstadt

Nach unserem kleinen Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten – selbstverständlich konnte wir nur ein paar wenige besuchen – hier noch ein paar Worte zu Århus als europäische Kulturhauptstadt. Die gesamte Region Midtjylland, dessen Zentrum die Stadt ist, sowie 18 weitere Gemeinden unterstützen das Projekt „Århus als europäische Kulturhauptstadt“. Kulturell und politisch ist das Vorhaben eines der wichtigsten und profiliertesten der letzten Jahrzehnte in Dänemark. Es war eine einmalige Gelegenheit, in die Stadt selbst und die umliegende Region zu investieren. Über 10.000 Menschen waren und sind in das gesamte Projekt eingebunden und auch heuer werden weitere Initiativen hierzu ins Leben gerufen. Man sieht als europäische Kulturhauptstadt die Möglichkeit, die Region Midtjylland und Århus als kulturelles Labor zu präsentieren, in dem alternative Lösungswege entwickelt und weitergebracht werden.
Wer sich genauer über die zahlreichen Veranstaltungen im Rahmen als europäische Kulturhauptstadt informieren will, findet hier den entsprechenden Link www.aarhus2017.dk.

Wir hoffen, euch mit unserem Artikel ein wenig neugierig auf Århus gemacht zu haben. Und wenn ihr ohnehin eine Reise in den Norden Europas plant und dazu auf der Suche nach der passenden Begleitung seid, findet ihr diese bei uns unter Reisepartner Dänemark.


(© join my trip)

Geschrieben am 17.02.2017 von Erich in Reise und Urlaub Städtereise
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Keine Stimme(n)
Loading...

Suchen

join us on Facebook

Städtereise highlights

  • N/A

Werbung

Heimwerken Schritt für Schritt Anleitungen zum
Reise-Linktipps
Sitemap

 

Impressum Hinweise zur den grünen Werbelinks im Text