Das join my trip Reisemagazin für 365 Tage Urlaub im Jahr

Anzeige

Ideen für Deine nächste Traumreise gesucht? Lass dich inspirieren!

Coole Festivals weltweit, spannende Reiseideen oder interessante Reiseziele und -angebote : hier im join my trip Reisemagazin findest Du viele Inspirationen für deinen perfekten Urlaub.

Nette Reisepartner gesucht? Findest Du hier auf join my trip

Auf join my trip triffst Du reisebegeisterte Menschen, die wie Du gerne verreisen und offen sind für Neues aus aller Welt: Reisepartner finden

Wir wünschen Dir 365 Tage Urlaub im Jahr!
Dein join my trip team

 

Rubrik: Reisemedizin

Anzeige

Das CRM Centrum für Reisemedizin rät allen Tropenreisenden, sich jetzt besonders gut über das Malaria-Risiko in den jeweiligen Ländern zu informieren.

Gut informiert reisen

Aus dem südindischen Bundesstaat Karnataka werden zurzeit über 1000 Malariafälle gemeldet. Betroffen sind die Distrikte Bijapur, Bagalkot, Koppal, Chitradurga und Tumkur. Das CRM Centrum für Reisemedizin rät Reisenden zur einer qualifizierten reisemedizinischen Beratung und Gesundheitsvorsorge. „Auch erfahrene Reisende sollten sich jeweils aktuell über das Malariarisiko informieren bevor sie in die Tropen aufbrechen“, sagt der Wissenschaftliche Leiter PD Dr. Tomas Jelinek. Denn neueste Studien zeigen, dass sich in diesem Bereich laufend Veränderungen vollziehen.

Wärmeres Klima – höheres Risiko

Beispielsweise galt noch bis vor kurzem die Regel, dass Malaria-Infektionen in Höhenlagen über 1.800 Meter ausgeschlossen werden können. Inzwischen treten jedoch auch dort vermehrt Erkrankungen auf. Als Ursache gilt der Anstieg der Durchschnittstemperaturen um 2°C seit 1990. Das wärmere Klima begünstig die Vermehrung der Anopheles-Mücken, die den Malaria-Erreger mit ihrem Stich auf Menschen übertragen können. Diese Entwicklung wurde bisher nicht nur in Regionen Indiens nachgewiesen, sondern auch in Tansania am Kilimandscharo, in Uganda und Äthiopien.

Weitere Ursachen

Als weitere Ursachen für die Ausbreitung der Malaria in bisher nicht oder nur weniger stark betroffenen Gegenden gelten die verstärkte Mobilität der einheimischen Bevölkerung, die zunehmenden Resistenzen der Malaria-Erreger gegen die Medikamente sowie die Veränderung der Landnutzung und Bewässerungssysteme.

Je nachdem wie hoch das Malaria-Risiko für die jeweilige Reiseregion bewertet wird, empfehlen Ärzte neben dem Schutz vor Mückenstichen – durch Kleidung, Repellents und Moskitonetz über dem Bett – eine Prophylaxe durch
Medikamente.

Geschrieben am 11.05.2010 von Christina in Reisemedizin
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Keine Stimme(n)
Loading...

Suchen

join us on Facebook

Reisemedizin highlights

  • N/A

Werbung

Heimwerken Schritt für Schritt Anleitungen zum
Reise-Linktipps
Sitemap

 

Impressum Hinweise zur den grünen Werbelinks im Text