Das join my trip Reisemagazin für 365 Tage Urlaub im Jahr

Anzeige

Ideen für Deine nächste Traumreise gesucht? Lass dich inspirieren!

Coole Festivals weltweit, spannende Reiseideen oder interessante Reiseziele und -angebote : hier im join my trip Reisemagazin findest Du viele Inspirationen für deinen perfekten Urlaub.

Nette Reisepartner gesucht? Findest Du hier auf join my trip

Auf join my trip triffst Du reisebegeisterte Menschen, die wie Du gerne verreisen und offen sind für Neues aus aller Welt: Reisepartner finden

Wir wünschen Dir 365 Tage Urlaub im Jahr!
Dein join my trip team

 

Rubrik: Reiseziel des Monats


(© join my trip)

Der Sommer ist auf dem Höhenpunkt und die Urlaubssaison voll im Gange. Unser Reiseziel des Monats August führt uns in den Westen Europas in die Bretagne. Die größte französische Halbinsel bietet alles, was das Urlauberherz begehrt. Wunderbare Strände, traumhafte Landschaften, jede Menge Kultur und eine außergewöhnliche Kulinarik. Der bretonischen Küche wollen wir uns in einem eigenen Artikel im Rahmen unserer Reihe „Kulinarische Weltreise“ widmen und heute stellen wir euch die Bretagne kurz vor. Wie immer bei dieser Gelegenheit gibt’s ein paar Facts und einen kleinen geschichtlichen Überblick über unser Reiseziel des Monats.

Die Bretagne – ein paar Daten

Die Bretagne – auf Bretonisch Breizh und oft auch Kleinbritannien genannt – liegt im Westen Frankreichs und die legendären Gallier nannten die Region Aremorica, was übersetzt etwa „Land am Meer“ bedeutet. Die Hauptstadt ist Rennes und die Bretagne liegt am Ärmelkanal. Ungefähr 3,3 Millionen Manschen leben auf der in den Atlantik hineinragenden Halbinsel und die Küstenlinie beträgt rund 2.700 Kilometer.

Kleine Geschichte der Bretagne

Die Geschichte der Bretagne reicht bis ins Paläolithikum – in die Altsteinzeit – zurück. Aus der Jungsteinzeit sind beeindruckende Megalithanlagen erhalten, die bis zu 6.500 Jahre auf dem Buckel haben. Reiche Grabfunde gibt es aus der Zeit bis 2.000 vor Christus und in der Bronzezeit war die Halbinsel aufgrund der Metallvorkommen ein bedeutender Handelsplatz. Im 6. Jahrhundert vor Christus wanderten die Kelten in der Bretagne ein, die allerdings die ansässige Bevölkerung nicht ganz verdrängten. Die Römer unter Julius Cäsar – wem sonst – besiegten in einer Seeschlacht den mächtigsten Keltenstamm der Veneter und setzten der gallischen Hoheit in der Seefahrt am Atlantik ein Ende. Danach begann die Romanisierung der Bretagne und es wurde zahlreiche Städte wie Rennes, Nantes und Vannes gegründet. Schon in dieser Zeit bestanden enge Kontakte mit den britischen Inseln und christianisierte Walliser wanderten ein. Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches unterwarfen sich die Bretonen gegen Ende des 5. Jahrhunderts dem Merowinger-König Chlodwig I. Doch schon um das Jahr 600 herum gründeten die Bretonen ein eigenes Königreich, das 799 durch Karl dem Großen erobert wurde. Markgraf wurde in dieser Zeit Hruotland – der legendäre Roland aus dem gleichnamigen mittelalterlichen Heldengedicht. Gegen Ende des 10. Jahrhundert geriet die Bretagne unter die Herrschaft der Normandie und die Region wurde ein Herzogtum. Der Bretagne gelange es jedoch, trotz der Konflikte zwischen Normannen, Franzosen und Engländern eine relative Eigenständigkeit bis ins 16. Jahrhundert zu bewahren. 1532 erfolgte die Angliederung an das Königreich Frankreich, doch die Bretonen fassen diese bis heute als französische Besatzung auf. So wurde 1898 die „Union Régionaliste Bretonne“ gegründet, die sich zum Ziel setzte, den Gedanken einer unabhängigen Bretagne populär zu machen. Allerdings beendete der Erste Weltkrieg diese Bestrebungen. Im Zweiten Weltkrieg war die Bretagne ein wichtiges Operationsgebiet der britisch-französischen Fallschirmjäger und der Resistance. Doch die Wehrmacht eroberte die Bretagne und baute an der Küste starke Befestigungen gegen die Alliierten. Brest wurde ein wichtiger U-Boot-Hafen der Deutschen. Nach dem Krieg kam es zu einer Wiederbelebung der bretonischen Sprache und Kultur und die Region erlebte einen starken wirtschaftlichen Aufschwung. Die Bretagne wurde in Frankreich zur zweitwichtigsten Fremdenverkehrsregion nach der Côte d’Azur.

Unterwegs in der Bretagne

Beginnen wollen wir unsere kleine Rundreise durch die Bretagne im Norden an der Die Côte de Granit Rose, der Rosa Granitküste. Diese erstreckt sich über 30 Kilometer und der rosa Granitfelsen ist sonst nur noch an drei weiteren Orten – in Ontario, auf Korsika und in China – zu finden. Berühmt ist auch der wilde Pointe du Raz im Südwesten, der sich 70 Meter über dem Meer erhebt. Aber auch weiße Sandstrände gibt es hier. Besonders schön sind sie im Golf von Morbihan, der auf Bretonisch „Kleines Meer“ heißt. In dem Golf, der ein mit dem Atlantik verbundenes Binnenmeer ist, gibt es 42 grüne Inseln, die zu den insgesamt 800 der Bretagne gehören. Wie bereits erwähnt gibt es hier zahlreiche Megalithbauten. Über 6.000 Megalithen und 1.000 Dolmen finden sich in der Bretagne, wobei Carnac ein Zentrum ist.
In der Bretagne gibt es auch die sogenannten „villes et pays d’Art et d’Histoire“. Dabei handelt es sich um französische Städte und Länder der Kunst und der Geschichte, die vom französischen Kultusministerium für ihr reiches kulturelles und historisches Erbe ausgezeichnet worden sind. Dazu zählen in der Bretagne unter anderem Rennes, Nantes, Vannes
Vitré und Saint-Malo.

Bretonische Festivals

Neben den vielfältigen kulturellen und landschaftlichen Highlights ist die Bretagne auch wegen seiner Festivals jederzeit einen Besuch wert. Schon in keltischer Zeit begann sich in der Bretagne eine bis heute aktive Musik- und Tanztradition zu entwickeln, die man in zahlreichen Festivals feiert. Eines davon ist das Jakobsmuschelfest, das im April stattfindet. Es wird abwechselnd in den nordbretonischen Küstenstädten Erquy, Saint-Quay-Portrieux und Loguivy-de-la-Mer im April – dem Erntemonat der begehrten Muschel – gefeiert. Alle vier Jahre geht in Brest das internationale Hafenfest über die Bühne. Mehr als 30 Länder nehmen teil und widmen sich der maritimen Kultur. Über eine Million Besucher bestaunen mehr als 2.500 unterschiedliche Boote und Schiffe, die im Hafen ihre Runden drehen. Musikalisch gestaltet sich das Festival Vieilles Charrues, das in Carhaix auf dem Programm steht. Internationale Stars wie die Scorpions, David Guetta und Jack Johnson geben sich hier die Klinke in die Hand und sorgen für beste Stimmung. Mehr als 800.000 Besucher lockt das Festival Interceltique de Lorient jährlich an. Im August wird hier die keltische Kultur mit tausenden Musikern und Tänzern aus Schottland, Irland, Galizien, Cornwall, Wales und Asturien gefeiert.

Ihr seht, die Bretagne hat jede Menge zu bieten und ist mit Sicherheit ein heißer Tipp für einen Urlaubstrip. Und wenn ihr noch auf der Suche nach der passenden Begleitung in den Westen des Kontinents seid, findet ihr diese bei uns auf Reisepartner Frankreich.


(© join my trip)

Geschrieben am 28.07.2017 von Erich in Reiseziel des Monats
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Keine Stimme(n)
Loading...

Suchen

join us on Facebook

Reiseziel des Monats highlights

  • N/A

Werbung

Heimwerken Schritt für Schritt Anleitungen zum
Reise-Linktipps
Sitemap

 

Impressum Hinweise zur den grünen Werbelinks im Text