Das join my trip Reisemagazin für 365 Tage Urlaub im Jahr

Anzeige

Ideen für Deine nächste Traumreise gesucht? Lass dich inspirieren!

Coole Festivals weltweit, spannende Reiseideen oder interessante Reiseziele und -angebote : hier im join my trip Reisemagazin findest Du viele Inspirationen für deinen perfekten Urlaub.

Nette Reisepartner gesucht? Findest Du hier auf join my trip

Auf join my trip triffst Du reisebegeisterte Menschen, die wie Du gerne verreisen und offen sind für Neues aus aller Welt: Reisepartner finden

Wir wünschen Dir 365 Tage Urlaub im Jahr!
Dein join my trip team

 

Rubrik: Reiseziel des Monats


(© Diego Alterbach)

Unser Reiseziel des Monats Dezember führt uns nach Südostasien, genauer nach Nordvietnam. Wo noch vor gar nicht allzu langer Zeit Krieg und der Kommunismus regiert haben, hat sich nun ein Wandel vollzogen und der Norden Vietnams ist zum Reise-Geheimtipp geworden.
Wir haben uns für euch diese Region einmal genauer angeschaut und wollen sie euch heute vorstellen.

Der Norden Vietnams – Facts

Der Norden von Vietnam weist von West nach Ost eine Breite von über 600 Kilometern auf und umfasst rund 80.000 km² Gesamtflächen. Beinahe die Hälfte aller Vietnamesen lebt hier. Die meisten davon im Delta des Roten Flusses, das das am dichtesten besiedelte Gebieten in Vietnam ist. Hier liegt auch die vietnamesische Hauptstadt Hanoi und die ideale Reisezeit, um Nordvietnam zu besuchen, sind die Wintermonate, da es im Sommer enorm heiß wird und sehr heftige Taifune auftreten können.
Die Region ist die älteste besiedelte des Landes und gekennzeichnet von wilden Gebirgsgegenden, tiefen Schluchten und zahlreichen Reisfeldern. Man findet hier pulsierende Märkte, uralte Tempel und unzählige schwer zugängliche Bergdörfer, in denen die unterschiedlichen Stämme Vietnams leben.

Hanoi – die Hauptstadt Vietnams

Beginnen wollen wir unsere kleine Rundreise durch das nördliche Vietnam in Hanoi, der Hauptstadt des Landes.
Über 1.000 Jahre ist Hanoi alt und hat sich im Gegensatz zur Wirtschaftsmetropole Ho-Chi-Minh-Stadt ihr traditionelles Gesicht bewahrt. Die verwinkelten, geschichtsträchtigen Gassen der Stadt sind voll von Händlern, die auf den Gehsteigen Waren aller Art verkaufen. Vorbei an gut erhaltenen Kolonialhäusern, aus der Zeit, als die Franzosen die Macht im Lande waren, kommt man zum Mausoleum von „Onkel Ho“ – wie man in Vietnam den verehrte Kommunistenführer Ho Chi Minh nennt.
Mindestens ebenso beliebt wie der einbalsamierte Politiker ist das berühmte Wasserpuppentheater am Hoan-Kiem-See, der mitten im Zentrum der Stadt liegt. Marionettentheater mag es weltweit unzählige geben, aber hier in Hanoi betreibt man diese Kunstform als einzige im Wasser.
Ein weiteres Highlight in Hanoi ist der Literaturtempel, der sich ungefähr zwei Kilometer westlich des Sees befindet. Dabei ist interessant, dass der Name „Literaturtempel“ eigentlich überhaupt nicht passend ist. Weder diente die Anlage jemals religiösen Zwecken, noch hat der Tempel etwas mit Literatur im engeren Sinne zu tun. Vielmehr war die von Kaiser Lý Nhật Tôn im Jahre 1070 erbaute Anlage die erste Akademie des Landes, wo man die Söhne der Mandarine und verschiedene Hochbegabte der bürgerlichen Aristokratie unterrichtet hatte. Heute ist der Tempel ein beliebter Ort für die Einheimischen, um in den Morgenstunden ihre Tai-Chi-Übungen durchzuführen.
Berühmt ist der Tempel auch für seine 82 Stein-Stelen, die zum UNESCO-Welterbe zählen.

Die Zitadelle von Th�ng Long

Die kaiserliche Zitadelle des aufsteigenden Drachen ThÄ�ng Long aus dem 11. Jahrhundert in der ehemaligen Kaiserstadt Hanoi zählt sein 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe und darf auf einer Tour durch Nordvietnam nicht fehlen. Die Zitadelle war jahrhundertlang der Kaiserhof der vietnamesischen Kaiser-Dynastien und die Stadt unter dem Namen ThÄ�ng Long bis 1802 ihre Hauptstadt.
Seite dem Jahre 2001 wurden an und unter der Straße Hoàng Diệu große Teile des Geländes entdeckt und Besuchern zugänglich gemacht. Ein Teil der Zitadelle ist übrigens der bereits erwähnte Literaturtempel. Die Gesamtfläche des Welterbes umfasst ungefähr 140 ha und man findet hier neben Tempeln, Toren und Türmen auch den Pavillon der Prinzessin, der nach der Feng-Shui-Lehre erbaut wurde.

Sapa – das Multikulti-Bergdorf

Das Bergdorf Sapa ist nach einer über zehn Stunden langen Zugfahrt von Hanoi aus mit dem Chapa Express Train erreichbar. Wer aber die authentische Vielfalt Vietnams kennen lernen möchte, muss hier vorbeischauen. Die Franzosen nutzten das in 1.600 Metern Höhe gelegene Sapa als Luftkurort. Heut leben in dem kleinen Ort in der Provinz Lao Cai ungefähr 26 der 53 ethnischen Minderheiten des Landes, die etwa zwölf Prozent der Bevölkerung ausmachen. Beeindruckend ist auch die imposante Gebirgslandschaft rund um Sapa. Am besten kommt man mit den Einheimischen bei einer Trekkingtour in die einzigartigen Tonkin-Alpen und in die abgelegenen Dörfer der Region in Kontakt. Es gibt einige Anbieter mit lokalen Führern, sodass eine Tour kein Problem ist. Wenn man sich auch nur mir Gesten und Zeichen mit den Einheimischen verständigen kann, so wird dem Besucher schnell klar, wie freundlich und offen die Menschen hier sind.

Die Halong-Bay

Von Hanoi aus erreicht man relativ bequem die Halong-Bucht, die aufgrund ihrer einzigartigen Kalksteinfelsen zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Nach offiziellen Angaben ragen beinahe 2.000 Kalkfelsen, überwiegend unbewohnte Inseln und Felsen, zum Teil mehrere hundert Meter hoch aus dem Wasser. Man kann die Bucht im Rahmen einer ein- bis dreitägigen Tour ausgiebig erkunden, wobei die Inseln vor allem in den Morgenstunden einen besonderen Charme versprühen.
Wenn man schon hier ist, sollte man auf alle Fälle auch Haiphong City einen Besuch abstatten. Die Hafenstadt liegt auf den beiden Inseln Do Son und Cat Ba und erfreut sich auch bei den Vietnamesen großer Beliebtheit.

join my trip Tipp für Nordvietnam

Unser Reisetipp für Nordvietnam betrifft eure Sicherheit. Wenn ihr eine Bootstour durch die Halong-Bucht macht, vergewissert euch, dass das Boot auch wirklich sicher ist. Am besten bucht ihr die Tour bei einem großen Reisebüro in Hanoi und setzt nicht aus Abenteuerlust auf Anbieter vor Ort, von denen ihr nicht wisst, wie seriös sie sind. Leider gab es in den letzten Jahren immer wieder Schiffsunglücke mit schlecht gewarteten Booten.

Wir hoffen, euch mit unserem Ausflug nach Nordvietnam eine alternative Destination für den Winterurlaub vorgestellt zu haben. Selbstverständlich konnten wir euch nicht alle Highlight dieser sehr spannenden Region zeigen. Auch die Kulinarik im Norden Vietnams ist höchst interessant. Diese wollen wir euch in einem eigenen Artikel in den nächsten Wochen näher vorstellen.
Und wenn ihr auf der Suche nach einer Begleitung für eine Reise nach Nordvietnam seid, finden ihr diese bei uns unter Reisepartner Vietnam.


(© Diego Alterbach)

Geschrieben am 04.12.2015 von Erich in Reiseziel des Monats
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Keine Stimme(n)
Loading...

Suchen

join us on Facebook

Reiseziel des Monats highlights

  • N/A

Werbung

Heimwerken Schritt für Schritt Anleitungen zum
Reise-Linktipps
Sitemap

 

Impressum Hinweise zur den grünen Werbelinks im Text