Das join my trip Reisemagazin für 365 Tage Urlaub im Jahr

Anzeige

Ideen für Deine nächste Traumreise gesucht? Lass dich inspirieren!

Coole Festivals weltweit, spannende Reiseideen oder interessante Reiseziele und -angebote : hier im join my trip Reisemagazin findest Du viele Inspirationen für deinen perfekten Urlaub.

Nette Reisepartner gesucht? Findest Du hier auf join my trip

Auf join my trip triffst Du reisebegeisterte Menschen, die wie Du gerne verreisen und offen sind für Neues aus aller Welt: Reisepartner finden

Wir wünschen Dir 365 Tage Urlaub im Jahr!
Dein join my trip team

 

Rubrik: Reiseziel des Monats


(© join my trip)

Für unser Reiseziel des Monats Juli 2017 düsen wir in den hohen Norden von Europa und wollen uns auf den Lofoten ein wenig umsehen, was es hier so alles zu entdecken gibt. Wer also weniger auf Sonne, Strand und Meer, dafür mehr auf raue Landschaften und wilde Natur im wohlverdienten Sommerurlaub steht, wir mit unsere Destination seine wahre Freude haben. Und wie immer gibt’s zu Beginn unserer Rundschau ein paar Facts und geschichtliche Daten über das ausgewählte Reiseziel.


Was man über die Lofoten wissen sollte

Die Lofoten sind eine Inselgruppe aus ungefähr 80 Eilanden, die sich vor der Küste von Norwegen befindet. Der Name der Inselgruppe heißt übersetzt so viel wie „der Luchsfuß“, wobei sich das „ló“ vom altnordischen „Fuchs“ und dem „foten“ für „Fuß“ ableitet. Ursprünglich wurde diese Bezeichnung für die Insel Vestvågøy verwendet. Die Inseln befinden sich im Atlantik zwischen 100 und 300 Kilometer nördlich des Polarkreises und sind durch den Vestfjord vom norwegischen Festland getrennt. Wer gerne von Insel zu Insel hüpft, findet zwischen den wichtigsten Inseln Tunnel- und Brückenverbindungen vor. Knapp 25.000 Menschen leben auf den Lofoten und die Hauptinsel ist Austvågøya.

Kleine Geschichte der Lofoten

Auf den Lofoten leben seit über 6.000 Jahren Menschen, die sich natürlich aufgrund der geografischen Lage der Insel überwiegend vom Fischfang und der Jagd ernähren. In der Wikingerzeit entstanden hier mehrere Siedlungen, die auch über Häuptlingssitze verfügten. Ab dem 14. Jahrhundert übernahmen Kaufleute aus Bergen den Fischhandel auf den Lofoten, da diese steuerlich zu Bergen gehörten. Für die Einwohner der Inselgruppe war die Größe des Fischfangs von existentieller Bedeutung. So gab es um die Mitte des 19. Jahrhundert riesige Heringsvorkommen rund um die Inseln, was zu einer Besiedlungswelle führte, die noch heute die Lofoten prägt.

Natur pur aktiv erleben auf den Lofoten

Die Inselgruppe begeistert vor allem mit ihrer ungezähmten Natur, die zu zahlreichen Aktivitäten einlädt. On Kajakfahren von Insel zu Insel, Trekking, im Winter Skifahren, Rafting im Meer oder Tauchen – die Möglichkeiten, die grandiosen Landschaften aktiv zu erleben sind vielfältig. Für passionierte Surfen, man kann es kaum glauben, sind die Lofoten eines der besten norwegischen Surfgebieten und zudem eines, das weltweit am nördlichsten liegt. Vor allem Angler zieht es immer wieder gerne auf die Inseln, die hier auf den Fang ihres Lebens hoffen. Grandiose Bergwelten wechseln mit tiefen Fjorden und eine einzigartige Tierwelt wartet auf die staunenden Besucher.

Außenposten der Wikinger

Wie bereits erwähnt, waren es die Wikinger, die hier ihre historischen Spuren hinterlassen haben und die man auch heute noch immer wieder findet. Einen Nachbau eines Häuptlingssitzes könnt ihr in der Ausgrabungsstätte Borg auf der Insel Vestvågøy bewundern. Hier haben Archäologen das größte Wikingerlanghaus auf den Inseln entdeckt. Ungefähr 83 Meter ist das Gebäude lang und ist heute als lebendiges Museum zu bewundern. Weitere Zeugnisse der kriegerischen Nordmänner finden sich im Lofotr Wikingermuseum, wo die Geschichte des im Mittelalter aufgrund ihrer Raubzüge nach Süden so gefürchteten Volkes authentisch nacherzählt wird.

Zu Besuch in den lofotischen Dörfern

Zum prägenden Landschafsbild der Lofoten gehören die zahlreichen historischen Gehöfte, die auch heute noch den Einheimischen als Zuhause dienen. Diese aus Holz gebauten Gebäude sind ganz in der norwegischen Bautradition zu sehen und betten sich perfekt in die Berg- und Fjordlandschaften der Inseln ein. Die gesellschaftlichen Mittelpunkte findet man in den idyllischen Kleinstädten, wo sich das Leben in der berühmten norwegischen Ruhe abspielt. Eines dieser Städtchen ist Nusfjord, das sich bis zum heutigen Tag den Charme eines ursprünglichen Fischerdorfes erhalten hat. Der Ort gleicht einem lebenden Geschichtsbuch, in dem man die Geschichte der lofotischen Fischerei hautnah nachvollziehen kann.
Eines der beliebtesten Ziele der Lofoten ist Kabelvag, das im 19. Jahrhundert zu den wichtigsten Fischerdörfern der Inselgruppe zählte. Wenn man heute durch die Straßen des Ortes schlendert, kann man noch immer die einstige Bedeutung des Ortes spüren. Man trifft auf die im Fachwerkstil gebaute historische Kirche, die auch überregional bekannt ist. Die Einheimischen nennen die Kirche die Lofoten-Kathedrale, in der über 1.200 Menschen Platz finden und sie ist eines der größten Gotteshäuser der Inseln.

Unterwegs in Svolvaer auf Austvågøy

Die Stadt Svolvaer ist mit knapp 4.500 Einwohner der größte Ort der Lofoten und so etwas wie die Hauptstadt der Inseln und liegt auf Austvågøy. Die Stadt ist der wichtigste Verkehrskontenpunkt der Inselgruppe und lebt – wie sollte es auch anders sein – vorwiegend von der Fischerei. Ab Februar kommt der Kabeljau zum Laichen in der Vestfjord und die Fischerboote ziehen hinaus, um ihn zu fangen. Seit einigen Jahren ist Svolvaer ein sehr beliebtes Ziel für Künstler, die es in das Nordnorsk Kunstnersenstrum zieht. Wenn man durch die Stadt spaziert, sollte man unbedingt im Vagan-Rathaus halt machen. Hier gibt es eine beeindruckende Gemäldesammlung des Künstlers Gunter Berg zu bewundern. Nicht weniger als sieben Gemälde erzählten hier von der Trollfjord-Schlacht aus dem Jahre 1880. Dabei handelt es sich um eine Sperre des Fjordes im Winter durch Dampfschiffe, die für den Zugang zur Meerenge und dem Aufbrechen der Eisdecke für Fischerboote eine Gebühr verlangten. Da die Fischer den Fjord als Allgemeingut ansahen, kam es zu Konflikten und die Fischer enterten kurzerhand die Dampfer und erkämpften sich den freien Zugang zur Meerenge. Dieses Ereignis fand als die „Schlacht am Trollfjord“ Eingang in die Geschichtsbücher. Wer gerne klettert, findet mit der sogenannten Svolvaer-Ziege ein wahres Kletterparadies. Dabei handelt es sich um eine Felsformation mit zwei Höckern, die den Hörnern einer Ziege gleichen. Der Gipfel erhebt sich 300 Meter über Svolvaer und von hier oben hat man einen grandiosen Überblick über die Inselwelt der Lofoten.

Damit sind wir auch schon am Ende unserer kleinen Reise auf und durch die Lofoten und hoffen, ihr sein ein wenig neugierig auf die Inselgruppe im Nordatlantik geworden. Und wenn ihr vorhabt, diese zu besuchen, dazu aber noch auf der Suche nach der passende Begleitung seid, findet ihr diese bei uns unter Reisepartner Lofoten.


(© join my trip)

Geschrieben am 23.06.2017 von Erich in Reiseziel des Monats
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Keine Stimme(n)
Loading...

Suchen

join us on Facebook

Reiseziel des Monats highlights

  • N/A

Werbung

Heimwerken Schritt für Schritt Anleitungen zum
Reise-Linktipps
Sitemap

 

Impressum Hinweise zur den grünen Werbelinks im Text