Das join my trip Reisemagazin für 365 Tage Urlaub im Jahr

Anzeige

Ideen für Deine nächste Traumreise gesucht? Lass dich inspirieren!

Coole Festivals weltweit, spannende Reiseideen oder interessante Reiseziele und -angebote : hier im join my trip Reisemagazin findest Du viele Inspirationen für deinen perfekten Urlaub.

Nette Reisepartner gesucht? Findest Du hier auf join my trip

Auf join my trip triffst Du reisebegeisterte Menschen, die wie Du gerne verreisen und offen sind für Neues aus aller Welt: Reisepartner finden

Wir wünschen Dir 365 Tage Urlaub im Jahr!
Dein join my trip team

 

Rubrik: Weitwandern


(© join my trip)

Herbstzeit ist Wanderzeit und viele von euch sind ja begeistertet Wanderer und bewegen sich gerne in der freien Natur. Warum also nicht noch ein paar warme Sonnenstrahlen genießen und mit einem entspannten Wanderurlaub kombinieren? Wer dies vorhat, für den haben wir hier einen Tipp. Die Grande Traversata auf Elba ist genau das, was ihr sucht. Daher wollen wir euch diesen Trekkingweg einmal genauer vorstellen.

Grande Traversata – Start in Cavo

Die Grande Traversata Elbana (GTE), wie der Wanderweg mit vollständigen Namen heißt, nimmt ihren Anfang in Cavo, der nördlichsten Siedlung auf der Insel Elba. Das kleine Städtchen mit dem entspannten Charme ist wunderbar eigebetet in die prächtige Macchia-Landschaft und überzeugt auch als Badeort. Daher sollte man, bevor man sich auf die Grande Traversata macht, einen Sprung ins Mittelmeer gönnen. So erfrischt nimmt man dann seinen Rucksack und macht sich auf den Weg quer über die Insel. Stundenlang kann man Richtung Süden wandern, ohne einem Menschen zu begegnen und dass, obwohl man auf einer beleibten Ferieninsel ist. Wer also die Ruhe in der Natur sucht, ist hier genau richtig. Auf der einen Seite hat man das Meer und man sieht teilweise bis Korsika hinüber. Auf der anderen Seite grüßt das Festland mit der Hafenstadt Piombino.

Herrliche Natur und über 250 Kilometer Wanderwege

Mehr als 250 Kilometer Wanderwege, die Grande Traversata ist der längste, laden ein, um die wunderbare Natur auf Elba zu genießen. Der Weg führt vorbei an einmaligen Orchideenarten und kleinen Heilpflanzen, die von Schmetterlingen umschwärmt werden, die aus Nordafrika auf die Insel kamen. Weiter geht es durch Steineichenwälder und Pinienforste, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Arbeitsbeschaffung gepflanzt wurden. Danach folgen die überall auf Elba anzutreffenden Macchine-Gebüschlandaschaften, einer mediterranen Hartlaubvegetationszone. Hier blühen weiße und violette Zistrosen und gelber Ginster, sodass man den Eindruck gewinnen könnte, man wandere durch einen Garten. Es duftet nach wildem Fenchel, Rosmarin und Macchie-Minze während man sich zum Aufstieg auf den Monte Grosso macht.

Zwei kleine Gipfel und ein altes Bergwerk

Zunächst geht’s hinauf auf den Monte Grosso, der sich sage und schreibe 348 Meter über dem Meer erhebt. Hat man den wunderbaren Ausblick genossen führt der Weg dann auf den 427 Meter hohen Monte Strega, wobei man zuvor noch eine Senke passieren muss. Von hier aus kann man die aufgelassene Eisenerzmine von Elba in Augenschein nehmen, deren Ursprünge aus der Zeit der Etrusker stammen.
Insgesamt hat man auf der Grande Traversata einen Höhenunterschied von knapp 900 Metern zu bewältigen. Für erfahrene Wanderer, die oft im Hochgebirge der Alpen unterwegs sind, klingt das nicht sehr viel. Allerdings sollte man die Höhenmeter nicht unterschätzen, da viele der Wege, die von freiwilligen Mitarbeitern instand gehalten werden, sehr schmal und steinig sind. Vor allem wenn der legendäre Maestrale weht, bekommt man schnell den Eindruck, im Hochgebirge zu wandern.

Cima del Monte und eine Festung

516 Meter hoch ist der „Berggipfel“ – der Cima del Monte. Von hier aus hat man einen guten Blick auf den Osten der toskanischen Insel und auf das Schloss Volterraio. Die frisch renovierte älteste Festung auf Elba hat wie die Erzminen ihren Ursprung bei den Etruskern und wurde im Laufe der Jahrhunderte immer weiter ausgebaut. Im 16. Jahrhundert hielt sie sogar dem Ansturm von plündernden türkischen Piraten stand. Danach führt der Weg hinunter in Richtung Porto Azzurro.

Porto Azzurro – der Blaue Hafen

Der Name der knapp 3.500 Einwohnerstadt stammt von der Farbe des Meeres, den die Gemeinde erst nach dem Zweiten Weltkrieg annahm. Vorher hieß das Städtchen Longone und ab 1873 Porto Longone.
Sehenswert ist hier die alte spanische Festung San Giacomo di Longone, die man auch Forte Beneventano oder Forte Longone nennt. Philipp III. ließ die sternförmige Anlage im 16. Jahrhundert zur Sicherung der des Golfes von Mola errichten. Heute ist sie ein Gefängnis und kann daher innen nicht besichtig werden. Zu Beginn des 17. Jahrhundert ließ der spanische Gouverneur das Heiligtum der Madonna von Montserrat, das Santuario della Madonna di Monserrato, errichten.
Für Taucher ein wahres Paradies ist das Gewässer rund um Porto Azzurro, die unter Naturschutz stehen und zum Nationalpark Toskanischer Archipel gehören. Daher gibt es in Porto Azzurro einige Tauchbasen und Tauchschulen.

Der Monte Capanne – das Dach der Tour

Wer auf Elba die komplette Grande Traversata wandern will, sollte sich drei oder vielleicht vier Tage Zeit nehmen, um die ganze Schönheit der Insel zu erfassen. Da ist es dann auch kein Problem den mit 1.019 Meter hohen Monte Capanne, die höchste Erhebung der Insel, zu erklimmen. Das Capannemassivs ist im Norden mit Buschwald, dem bereits erwähnten Macchia, und Kastanienwälder bewachsen, wohingegen die Südseite relativ kahl ist. Zahlreiche Quellen gibt es hier, wobei die Fonte Napoleone die bekannteste ist. Hier kann man sich kostenlos das köstliche Mineralwasser direkt an der Quelle abfüllen.
Insgesamt ist die Grande Traversata auf Elba 72 Kilometer lang und endet am westlichsten Punkt der Insel. Zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Strecke sorgen dafür, dass man sich wie schon gesagt ausreichend Zeit für die Wanderung nehmen kann.

Pomonte bei Marciana – das Ende der Tour

Das Ende der Tour ist die kleine Gemeinde Pomonte in der Nähe von Marciana im Westen der Insel. Bevor man nun ein paar Tage am Meer relaxt, sollte man einen Abstecher nach Marciana machen. Schon seit der Bronzezeit wird diese Gegend besiedelt und so findet man in Marciana ein paar Überbleibsel aus dieser Ära. Darüber hinaus begeistert die etwas mehr als 2.000 Einwohner zählende Stadt mit romantischen Plätzen und zahlreichen Treppengassen. Sehenswürdigkeiten sind die Kirche Santa Caterina aus dem 16. Jahrhundert und die Wallfahrtskirche Madonna del Monte. Wer den Monte Capanne nicht schon auf seiner Wanderung auf der Grande Traversata bestiegen hat, kann von Marciana aus in 15 Minuten mit einer abenteuerlichen Seilbahn mit Stehkörben zum Gipfel fahren.

Wie hoffen, mit unserer kleinen Wanderung durch Elba euch einen Tipp für einen herbstlichen Wanderurlaub gegeben zu haben. Und wenn ihr noch auf der Suche nach einer Begleitung für die eine oder andere Tour seid, findet ihr diese bei uns unter Reisepartner Trekking.


(© join my trip)

Geschrieben am 30.09.2016 von Erich in Weitwandern
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Keine Stimme(n)
Loading...

Suchen

join us on Facebook

Weitwandern highlights

  • N/A

Werbung

Heimwerken Schritt für Schritt Anleitungen zum
Reise-Linktipps
Sitemap

 

Impressum Hinweise zur den grünen Werbelinks im Text